Jun 072011
 

Wie kann die kindliche Lernbereitschaft und Neugier nicht nur befriedigt, sondern ein Leben lang aufrecht erhalten werden? Der engagierte Neurobiologe Gerald Hüther hält ein packendes Plädoyer für ein Schulsystem ohne Stress und Angst.

Denn ist der Stress zu groß, lernen wir nichts mehr – im Gegenteil. Bei Stress werden im Hirnstamm archaische Notfallprogramme aktiviert. Wir »gehen zum Angriff über« oder »suchen die Flucht« und bleiben so unkreativ.

Neurobiologische Forschungen zeigen, dass reines Auswendiglernen keine bleibenden Spuren im Hirn hinterlässt. Neue Informationen werden nur dann nachhaltig verankert, wenn sie die emotionalen Zentren aktivieren. Das Gefühl, welches das Lernen am nachhaltigsten befördert, ist die Begeisterung.

Hüther zeigt auf, dass Kinder nur das wirklich lernen, was sie aus eigener Kraft entdecken. Schulen brauchen einen neuen Entfaltungsgeist – die Entdeckerfreude und Neugier darf in den Bildungsanstalten nicht verloren gehen. Lehrerinnen und Lehrer sollen die Kinder ermutigen und inspirieren, sich Wissen anzueignen. Das Fazit des renommierten Hirnforschers Hüther lautet demnach: »Es gilt, das geistige Feuer wieder zu entzünden.« (auditorium netzwerk)

Gerald Hüther: Ohne Gefühl geht gar nichts! – Worauf es beim Lernen ankommt (DVD)

Vortrag, gehalten auf der Veranstaltung »Schule träumen im Theater« in Freiburg, Juni 2009


Continue reading

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (3 votes cast)
Okt 272010
 

Wer ist der Teufel? Ihr Ex-Mann, der Sie belogen und betrogen hat? Ihr sadistischer Lehrer? Ihr Chef, der gerne Mitarbeiter demütigt? Die Kollegin, die Ihre Idee als die eigene ausgibt? Bei dieser Lektüre werden Sie feststellen, dass Ihr Ex ein Soziopath ist.

Und der Chef, der Lehrer, die Kollegin? Dr. Stout, Psychologin an der Harvard-Universität, zeigt, dass erschreckende vier Prozent – einer von 25 – eine oft unerkannte Persönlichkeitsstörung aufweisen, deren wichtigstes Symptom ein fehlendes Gewissen ist. Soziopathen empfinden weder Scham, Schuld noch Reue. Wie erkennen wir sie?

Eines ihrer Hauptmerkmale ist ein Charisma, das sie reizvoller, interessanter und attraktiver macht als andere Menschen. Sie können nicht lieben und lernen früh, Gefühle vorzutäuschen; tatsächlich aber interessieren sie sich nicht für uns. Sie leben für die Macht.

Wir alle hatten mit ziemlicher Sicherheit bereits mit mindestens einem Soziopathen zu tun.

Was aber tun, wenn wir erkennen, dass jemand ein Soziopath ist. Was fangen wir mit dieser Erkenntnis an? Um uns zu wappnen, lehrt Dr. Stout, Autorität in Frage zu stellen, Schmeichelei mit Skepsis zu begegnen und vor Rührseligkeit auf der Hut zu sein. (Springer / Wien)

Martha Stout: Der Soziopath von nebenan

Die Skrupellosen: ihre Lügen, Taktiken und Tricks

 

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 4.3/5 (4 votes cast)
Jul 132010
 

Emile ist ein Epochenwerk, das wegen seiner fundamentalen Bedeutung für unser pädagogisches Menschenbild zum Pflichtpensum aller Lehr- und Erziehungspersonen gehört. Das um so mehr, als es heute – wie bei seinem Erscheinen 1762 – eine erfrischend provozierende Lektüre und in der vorliegenden, flüssigen Übersetzung zudem ein literarisches Ereignis bleiben wird.

Die pädagogischen Reformen der letzten 200 Jahre sind nicht denkbar ohne Rousseaus Entdeckung des Kindes. Dieser Herausforderung des pädagogischen Gewissens wird sich auch der heutige Leser nicht entziehen können. (Amazon.de)

Jean-Jacques Rousseau: Emile oder Über die Erziehung

„Alles ist gut, wenn es aus den Händen des Schöpfers hervorgeht; Alles entartet unter den Händen des Menschen. Er zwingt ein Land die Produkte eines andren hervorzubringen, einen Baum die Früchte eines andern zu tragen; er vermischt und vermengt die Klimata, die Elemente, die Jahreszeiten; er verstümmelt seinen Hund, sein Pferd, seinen Sklaven; er stürzt Alles um, er verunstaltet Alles; er liebt das Unförmliche, die Missgestalten; nichts will er so, wie es die Natur gebildet hat, nicht einmal den Menschen; man muss ihn wie ein Schulpferd für ihn abrichten; man muss ihn wie einen Baum seines Gartens nach der Mode des Tages biegen.“ (Jean-Jacques Rousseau: Emile – Buch 1)

 


Verwandte Artikel:


VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (2 votes cast)
Jun 032010
 

Das Unbewusste spielt in unserem Alltag eine größere Rolle, als Sie denken!

  • Warum geben wir Kellner A mehr Trinkgeld als Kellner B – obwohl uns beide gleich gut bedienen?
  • Wann ist das Aufschieben von Entscheidungen besser als gründliches Nachdenken?
  • Wie können wir manipuliert werden, ohne es zu merken?

Die Ergebnisse sind verblüffend: Schüler wissen nach wenigen Sekunden, ob ein Lehrer einen guten Unterricht halten wird. Speed-Dating-Parties sind höchst erfolgreich. Ganze Scharen von Psychologen, Verhaltens- und Hirnforschern machen sich daran, das Unbewusste der Menschen zu verstehen.

Ap Dijksterhuis zeigt uns, wie das menschliche Hirn arbeitet:

  • Warum und wann kann es gut sein, wenn das Unbewusste für uns entscheidet?
  • Wann ist das Aufschieben von Entscheidungen besser als gründliches Nachdenken? Warum wir getreu der alten Redensart über manche Entschlüsse eine Nacht schlafen sollten.
  • Wie unterscheiden sich unsere Gefühlsurteile von den Verstandesurteilen?
  • Welche Unterschiede gibt es zwischen der Bauchentscheidung und der Intuition, die sich erst dann einschaltet, wenn sie auf eine sinnvolle Lösung gestoßen ist?
  • Wie können wir manipuliert werden, ohne es zu merken?

Geschrieben von einem der bedeutendsten Experten auf dem Gebiet des Unbewussten. (Klett-Cotta)

Ap Dijksterhuis: Das kluge Unbewusste

Denken mit Gefühl und Intuition


Mehr zu den Stichwörtern: DenkenGefühleIntuitionUnbewusstes

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (2 votes cast)
Mrz 202010
 

Der globale Markt ändert unser Leben. Asien und Automatisierung fordern uns heraus, neue Wege zu gehen. Unsere Chance ist unsere Kreativität.

Pink zeigt eindringlich, wie wir auf den wirtschaftlichen Wandel in der globalisierten Welt konstruktiv reagieren können. Sein Stil liest sich spielerisch und vergnüglich, anschaulich und lebendig.

Rechtsanwälte, Ingenieure, Software-Programmierer – diese Berufsgruppen stehen bei uns in hohem Ansehen. Noch. Es spricht viel dafür, dass den Menschen mit überwiegend logischen und rationalen Fähigkeiten zwar die Gegenwart, nicht aber die Zukunft gehört. Ein epochaler Wandel ist im Gange, der alle Bereiche der Gesellschaft und des Berufslebens erfassen wird. Designer, Erfinder, Lehrer, Sozialberufler, Geschichtenerzähler – kreative, einfühlsame Menschen, die vor allem die Fähigkeiten der rechten Gehirnhälfte nutzen, sind im Kommen.

Auch im Business und in den Chefetagen wird es künftig notwendig sein, die Rechtshirn-Potenziale wie Intuition, Kreativität und Empathie stärker zu entwickeln. Das „Konzept-Zeitalter“, wie Daniel H. Pink die kommende Ära nennt, favorisiert eine spielerische, schöpferische Lebenseinstellung, menschliches Verstehen, die Suche nach dem Sinn und den Blick auf die großen Zusammenhänge. Wenn wir uns auf diesen Wandel einstellen, öffnet sich uns eine Zukunft mit großen wirtschaftlichen Chancen und noch nie da gewesener Lebensqualität. (Amazon.de)

Mit praktischen Übungen zur Entwicklung der eigenen Kreativität entwickelt.

Daniel H. Pink: Unsere kreative Zukunft

Warum und wie wir unser Rechtshirnpotenzial entwickeln müssen

Originaltitel: A Whole New Mind – Why Right-Brainers Will Rule The Future


Verwandter Artikel:

The surprising truth about what motivates us

The surprising science of motivation (Video-Clip)

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (2 votes cast)