Feb 142011
 

Braucht man Ärger, um zu handeln – und wenn ja, wieviel?
Wieviel Unzufriedenheit ist nötig, um das eigene Bewusstsein auf ein hohes Niveau zu bringen?
Wie lange muss man sich ärgern, um ‚in die Gänge‘ zu kommen?

Die anerkannte Trainerin Vera F. Birkenbihl bearbeitet mit The Work ihren Frust über schlechtgemachte Bücher, kleine Schrift, langweilige Autoren, unfähige Politiker, Steuerprogression, menschenverachtende Mechanismen im Bildungswesen, gebrochene Verträge, unlautere Praktiken ehemaliger Geschäftspartner und Zeitschriften, die Lügen verbreiten.

Im Zuge der Recherchen zu ihrem Buch Jeden Tag weniger ärgern entdeckte Vera F. Birkenbihl im Buch Byron Katies The Work von Moritz Boerner die Methode der Amerikanerin und kontaktierte den Autor. Hieraus ergab sich eine mittlerweile jahrelange Freundschaft. Boerner trat im Vortrag Vera F. Birkenbihl Anti-Ärger-Strategien auf und die beiden produzierten eine erste DVD über The Work.

Was lag also näher, als einmal gesprächsweise auszuprobieren, ob der eine oder andere kleine oder größere Ärger der berühmten Querdenkerin sich mit der Fragetechnik beeinflussen lassen würde? (Amazon.de)

Vera F. Birkenbihl: Wieviel Ärger braucht der Mensch?


Verwandte Artikel:

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (3 votes cast)
Wieviel Ärger braucht der Mensch?, 5.0 out of 5 based on 3 ratings

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: